Garmisch-Partenkirchen
Nachrichten Garmisch-PartenkirchenNachrichten Umgebung Veranstaltungen Archiv Garmisch-Partenkirchen
Kostenlose Kleinanzeigen
Die neuesten Kleinanzeigen aus Garmisch-Partenkirchen und näherer Umgebung:

Haushaltshilfe /Seniorenbetreuung
Suche Arbeit Als Seniorenbetreuung/ Haushaltshilfe oder Putzfee. Erfahrungen ...
Wallgau - 12.12.2019

Barocksofa und Barockstuhl
Neu gepolstertes Barocksofa und passendem Stuhl aus Platzgründen ...
Garmisch-Partenkirchen - 11.12.2019

Werkzeugschränkchen , antik
19. Jahrhundert Sehr gut erhalten günstig zu verkaufen.
Eschenlohe - 11.12.2019

Medizinische Fachangestellte ...
Wir sind eine orthopädische Gemeinschaftspraxis mit Standorten ...
Garmisch-Partenkirchen - 28.11.2019

Erdgeschosswohnung
Ehepaar mit gesichertem Einkommen sucht EG-Wohnung, 80-100 qm, ...
Garmisch-Partenkirchen - 03.09.2019

VERMISST
VERMISST Entlaufener Schäferhund in Arzl im Pitztal/Tirol Seit ...
Mittenwald - 19.08.2019

Weitere Kleinanzeigen und kostenlos inserieren ...

Schwierige Ermittlungen nach Schleusungsfall - Sieben Iraker in Garmisch-Partenkirchen „gestrandet“

Garmisch-Partenkirchen – Am Dienstag (26. Februar) hat die Polizei sieben Iraker am Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen in Gewahrsam genommen. Die Gruppe ist offenbar von Schleppern ins Land gebracht, bei Schnee und Kälte ausgesetzt und sich selbst überlassen worden. Wer hinter der Schleusung steckt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Bundespolizei. Die Angaben der Geschleusten haben die Polizeiarbeit allerdings bislang nicht erleichtert.



Weilheimer Bundespolizisten gingen am Dienstagmorgen dem telefonischen Hinweis eines Taxifahrers nach, dem eine Personengruppe am Garmisch-Partenkirchner Bahnhof aufgefallen war. Tatsächlich trafen Polizeibeamte dort fünf Männer im Alter von 27 bis 32 Jahren, einen 17-Jährigen und ein 11-jähriges Kind an. Keiner der sieben konnte sich ausweisen. Eigenen Angaben zufolge stammten die unerlaubt Eingereisten alle aus dem Irak. Sie erklärten, dass sie sich in der Heimat Schleusern anvertraut hätten. Diese verlangten für die wochenlange illegale Reise über die Türkei nach Europa pro Person mehrere tausend Dollar.



Die unterschiedlichen Auskünfte der Schleusungsopfer machen die Suche nach den Drahtziehern der Tat allerdings zum „Puzzle-Spiel“. So kommen für die letzte Etappe von Italien bis Garmisch-Partenkirchen als Beförderungsmittel ein Lkw, ein Kleintransporter oder ein Pkw in Frage. So unterschiedlich wie die Hinweise zu den Fahrzeugen waren die Aussagen zu den Orten, an welchen die Gruppe ausgesetzt worden sein soll. Entfernungen von fünf bis zu 60 Gehminuten zum Bahnhof wurden angegeben. Die Bundespolizei schließt nicht aus, dass die Geschleusten angewiesen worden waren, nachvollziehbare Anhaltspunkte zur Schlepperfahrt zu verschleiern. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Erwachsenen und der Jugendliche einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet. Der minderjährige Junge konnte der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden.

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Bei uns veröffentlicht am 27.02.2013


Hier in Garmisch-Partenkirchen Weitere Nachrichten aus Garmisch-Partenkirchen

Karte mit der Umgebung von Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen

Pressemitteilungen

Bitte beachten Sie, dass viele dieser Artikel von externen Verfassern stammen und hier lediglich veröffentlicht werden. Wir machen uns deshalb nicht die Meinung der jeweiligen Verfasser zu eigen.


Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz